FAQ - Häufig gestellte Fragen

FAQ - Häufig gestellte Fragen

Rund um unsere Tonnenboxen

Muss das Lärchenholz behandelt werden?

Das Lärchenholz muss nicht behandelt werden. Die Haltbarkeit des Holzes leidet darunter nicht. Es ist eine reine Geschmacksfrage wie Sie mit der Optik des Holzes umgehen wollen, da es ohne Behandlung mit der Zeit vergrauen wird.

Falls Sie eine Vergrauung bevorzugen, lesen Sie bitte hier weiter: Ich wünsche eine Vergrauung des Lärchenholzes.

Falls Sie keinen Vergrauungseffekt des Holzes wünschen, lesen Sie bitte hier weiter: Ich möchte eine Vergrauung des Lärchenholzes verhindern.

Alle Informationen hierzu können Sie auch unserem PDF mit den Pflegetipps entnehmen:

Zuletzt aktualisiert am 7. August 2017 von Nebengebäude Wilhelm Hertle GmbH.

Ich wünsche eine Vergrauung des Lärchenholzes

Wenn Sie das Holz nicht behandeln, wird nach ein paar Monaten ein Vergrauungseffekt einsetzen. Nach zwei bis drei Jahren wird das Holz annähernd einheitlich und gleichmäßig vergraut sein.

Hier empfiehlt es sich, die Holzoberfläche mit Schmierseife (z. B. Marseiller Seife 78046 der Fa. www.kremer-pigmente.de) und warmen Wasser von Zeit zu Zeit mit einem Scheuerschwamm zu reinigen. Schmutz und evtl. Algenbildung können so schonend entfernt werden. Die Holzoberfläche wird dabei verdichtet und es entsteht ein silbriger seidenmatter Grauton.

Zuletzt aktualisiert am 7. August 2017 von Nebengebäude Wilhelm Hertle GmbH.

Ich möchte eine Vergrauung des Lärchenholzes verhindern

Wenn Sie das Holz nicht behandeln, wird nach ein paar Monaten ein Vergrauungseffekt einsetzen. Dies ist zu verhindern, indem Sie das Holz mit einem deckenden Anstrich oder einer pigmentierten ölhaltigen Lasur behandeln. Dies sollte möglichst bald geschehen. Wir empfehlen hier die Produkte der Fa. JOTUN. Diese erhalten Sie in Maler-Fachgeschäften.

Um ein Ausspröden des Anstrichs zu vermeiden empfiehlt es sich, die gestrichenen Leisten nach ca. zwei Jahren mit einem leinölgetränkten Lappen kurz einzureiben (z. B. Leinöl natur 73054 der Fa. www.kremer-pigmente.de). Dieses Vorgehen kann von Zeit zu Zeit wiederholt werden. Der Anstrich hält dadurch wesentlich länger.

Zuletzt aktualisiert am 7. August 2017 von Nebengebäude Wilhelm Hertle GmbH.

Wie befüllt man die Tonnenbox bei den Standard- und Glattblech-Varianten?

Die einzelnen Schieblelemente werden nach links und rechts verschoben, so dass von oben die Deckel der Tonnen geöffnet werden können. Die Tonnen müssen zum Befüllen nicht herausgenommen werden.

Zuletzt aktualisiert am 7. August 2017 von Nebengebäude Wilhelm Hertle GmbH.

Muss man die Tonnenboxen am Untergrund befestigen?

120-L und 240-L-Tonnen

Ja, man benötigt einen befestigten Untergrund.

Am schönsten ist es, wenn ein bestehender Pflasterbelag erweitert wird und kein Materialwechsel am Untergrund zu sehen ist.

Zuletzt aktualisiert am 7. August 2017 von Nebengebäude Wilhelm Hertle GmbH.

Haben die Tonnenboxen eine feste Rückfront?

120-L und 240-L-Tonnen

Nein, die Tonnenboxen haben vorne und hinten die gleiche Optik. Im geschlossenen Zustand bilden die U-förmigen Schiebeelemente die Rückfront. Die Rückfronten sind also beweglich.

660-L und 1.100-L-Rollcontainer

Ja, die Container-Variante hat eine fest eingebaute Rückfront. Das Befüllen der Tonnen erfolgt von vorne.

Zuletzt aktualisiert am 24. Oktober 2016 von Nebengebäude Wilhelm Hertle GmbH.

Welche Gehäusevarianten gibt es?

120-L und 240-L-Tonnen

Die Standard-Variante wird in unbehandeltem Lärchenholz und eloxiertem Aluminium-Gehäuse (E6/EV1) geliefert. Auf Wunsch kann das Alu-Gehäuse chromatiert und pulverbeschichtet werden (RAL- u. DB-Töne). Ebenso kann das Lärchenholz ab Werk farbig lasiert werden. Farbmaterial und Farbton werden nach Ihren Wünschen gewählt. (Preise auf Anfrage).

Alternativ können die Holzfronten durch Alu-Lochbleche (quadratische Lochung von 8mm, Lochabstand 16mm) ersetzt werden. Es können auch glatte Alu-Bleche eingebaut werden. Die Standard-Varianten sind auch ohne bewegliche Rückfronten lieferbar.

660-L und 1.100-L-Rollcontainer

Das Aluminium-Gehäuse ist chromatiert und pulverbeschichtet (RAL- bzw. DB-Farbtöne nach Wunsch). Die Vorderfronten und die feststehende Rückfront werden in unbehandeltem Lärchenholz geliefert.

Auf Wunsch kann das Holz durch Aluminium-Lochblech (quadratische Lochung von 8mm, Lochabstand 16mm) ersetzt werden. Preis dieser Variante auf Anfrage.

Zuletzt aktualisiert am 7. August 2017 von Nebengebäude Wilhelm Hertle GmbH.

Für welche Tonnengrößen und -anzahl sind die Boxen geeignet?

Wir bieten Tonnenboxen für haushaltsübliche 120-Liter bzw. 240-Liter-Tonnen an. Es gibt Varianten für zwei, drei oder vier Tonnen sowie Kombinationen aus diesem Raster, welche aneinander gebaut werden können.

Für die selten verwendete 140-L-Tonne bieten wir auf Anfrage ebenfalls eine entsprechende Lösung an.

Für 660-L und 1.100-L-Rollcontainer, wie sie im gewerblichen Bereich und in Wohnanlagen genutzt werden, bieten wir Tonnenboxen an, die zwei dieser Rollcontainer aufnehmen können.

Zuletzt aktualisiert am 24. Oktober 2016 von Nebengebäude Wilhelm Hertle GmbH.

Wie muss der Stellplatz beschaffen sein?

120-L und 240-L-Tonnen

Die Tonnenboxen werden an jeweils vier Punkten mittels Edelstahl-Winkel am Untergrund verschraubt.

Ein befestigter Untergrund (Pflaster, Beton o.ä.) wird bauseits vorausgesetzt. Ein Entwässerungsgefälle von 3% kann ausgeglichen werden. Das Pflaster sollte an den Bohrpunkten mit Magerbeton verstärkt sein.

660-L und 1.100-L-Rollcontainer

Die Tonnenboxen werden an jeweils vier Punkten mittels Edelstahl-Winkel am Untergrund verschraubt.

Als Untergrund wird eine im Wasser verlegte Betonplatte mit den Maßen 1550 x 3050 mm benötigt. Die Vorderfronten der Schiebeelemente laufen hier auf einem beidseitig leicht abgekanteten Edelstahlflachmaterial, das am Untergrund aufgedübelt wird.

Grundsätzlich sollte vor Beginn der Arbeiten am Untergrund mit uns Rücksprache genommen werden.

Skizze Untergrund Rollcontainer

Zuletzt aktualisiert am 8. März 2018 von Nebengebäude Wilhelm Hertle GmbH.

Wie laufen Lieferung und Aufbau ab?

120-L und 240-L-Tonnen

Im süddeutschen Raum bieten wir einen Anfahrts- u. Montageservice an (Preise auf Anfrage). Im übrigen Liefergebiet werden die Boxen per Spedition frei Bordsteinkante auf einer Einwegpalette angeliefert.

Die Tonnenboxen für 2 bzw. 3 Mülltonnen (120-L/240-L-Varianten) werden komplett montiert verschickt. Bei der Anlieferung sollte darauf geachtet werden, dass der Fahrer des LKWs möglichst nah an den Aufstellungsort fahren kann. Die komplett montierte Box kann dann leicht von zwei bzw. vier Personen an den vorgesehenen Platz gehoben werden. Die Boxen müssen nur noch am Untergrund fixiert werden.

Die Boxen für 4 Mülltonnen (120-L/240-L-Varianten) können auf Grund ihrer Länge nur als vormontierter Bausatz verschickt werden. Eine Aufbauanleitung liegt bei.

Wichtiger Hinweis: Achten Sie bei der Anlieferung per Spedition darauf, dass Sie die Lieferung im Beisein des Fahrers auf eventuelle Lieferschäden untersuchen! Nur dann ist die Transportversicherung zur Schadensregulierung verpflichtet. Öffnen Sie auch die äußere Stretchfolie vorsichtig mit einer Schere um ggf. versteckte Mängel entdecken zu können.

660-L und 1.100-L-Rollcontainer

Die Anlieferung und Montage der Boxen wird von uns ausgeführt, Preis auf Anfrage.

Zuletzt aktualisiert am 8. Februar 2017 von Nebengebäude Wilhelm Hertle GmbH.

Handelt es sich um vorgefertigte Massenware?

Natürlich nicht! Die Idee, die Entwicklung und die Produktion der Tonnenboxen findet ausschließlich in Deutschland statt.

Entwurf, Planung und Herstellung liegen in einer Hand. Individuelle Wünsche können dadurch berücksichtigt werden.

Wir beraten Sie auch gerne bei der Platzierung.

Zuletzt aktualisiert am 1. September 2015 von Nebengebäude Wilhelm Hertle GmbH.